©Das Lützelchen:  Daniele de Lutzel, 27 rue René Roëckel, 56000 Vannes

 

Mittwoch und Samstag vormittag ist Markttag in Vannes. 

Es gibt einen Lebensmittelmarkt, prinzipiell  auf dem place du poids public und der Rue Le Hellec, die von dort zur Post führt.

Besonders gut ist der Stand mit lokalem Biogemüse, von dem man manche Sorten noch nie gesehen hat, hinter dem Blumenstand.

Auch der Stand mit Erdbeeren aus Pougastel ist empfehlenswert.- vom Biogemüse aus den nächsten Gang links rein und gleich wieder rechts. Die Erdbeere ist in Plougastel zum ersten Mal in Europa angebaut worden nach ihrer Einführung hier. Zunächst war sie gelblich weiss und erst später wurde sie durch Kreuzungen rot. Ihr habt hier die Wahl zwischen Gariguette, Mara des bois und Ciflorette Varianten.
Werft auch einen Blick auf die Feinkostläden hinten am place du poids public- ein paar handgemachte Ravioli von dem Italiener Danieli mit ein bischen Käse von Kerouzine zu Mittag? Alle Geschäfte hier sind empfehlenswert.
Ein Reichtum der Bretagne sind Äpfel und so findet Ihr gleich links am Ende des Place du poids public  an der Ecke zum place de la poissonnerie einen Apfelhändler mit vielen verschiedenen Sorten, der auch Apfelsaft und Cidre anbietet. 
Hier und da in dieser Ecke gibt es auch Garküchen mit Tajines, Couscous oder Filet mignon à la Creme etc. , gebratenen Hühnern , der türkischen Version von Crêpes  oder chinesischen Spezialitäten (in der Markthalle gibt es auch einen Stand mit mexikanischen Spezialitäten) Alles ideal, wenn man keine Zeit zum Kochen hat und auch keine Lust auf banale Sandwiches!
Oft gibt es in dieser Ecke auch einen Gewürzhändler aus Madagascar, mit Zimt, Vanille, verschiedenen Pfeffern und einigen Gewürzen, die man selten sieht. Manchmal steht er auch an der Rue de Hellec. Die Händler wechseln je nach Saison manchmal die Plätze.
Die Fischhalle  wurde 1880 n. Chr. gebaut und ersetzte eine Holzhalle, die direkt am Wasser lag. Hier gibt es von 7-13 Uhr fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte. Das Lützelchen als Heinzel kannte Meeresfrüchte so ja gar nicht und am Anfang hat es sich wirklich gegruselt vor den rohen Austern. Inzwischen hat es sogar gelernt sie selbst zu öffnen. Flach in das Gemüsefach des Kühlschranks gelegt halten sich die Austern nämlich ein paar Tage frisch. Es gibt hier die flachen kleinen Austern- huitres plates- ( von denen im 19 Jhdt schon mal 144 als Vorspeise verspeist wurden) sind die ursprünglichen Austern der Region , die tiefen Austern- huitres creuses- kommen nämlich aus dem pazifischen Ozean und wurden hier angesiedelt, nachdem aufeinanderfolgende Krankheiten den heimischen Bestand der huîtres planes vernichtet hatten. Probiere ruhig beide. Dem Lützelchen schmeckt das intensive Meeresaroma der huitres creuses am besten. Es kauft immer die Grösse Nr. 3, je grösser die Auster, desto kleiner die Zahl aber auch desto stärker der Muskel, der die Auster zuhält und das kann dann leicht zu einem Machtkampf- Mensch gegen Auster- werden.
Genau gegenüber des Ausgangs der Markthalle hinten befindet sich le P'tit Belon eine Austernbar, in der man gemütlich ein Dutzend, oder auch nur 6 Austern mit einem Glass Weisswein verzehren kann. An der Querseite der Fischhalle, rue de la poissonnerie, befindet sich das Restaurant La table de Jeanne . Hier kann man frisch zubereitet und preiswert essen.
Nachdem wir uns einigen kulinarischen Köstlichkeiten gewidmet haben, schauen wir uns den restlichen Markt an, der erstreckt sich nämlich bis zum Ende des place des lices

Am Anfang Ende der rue Saint Vincent und am Anfang des place des Lices gibt es auf der rechten Seite einen Geldautomaten des Credit Mutuel, der immer gut besucht ist, denn viele Händler auf dem Markt akzeptieren keine Kreditkarten. Bitte beim Geldabholen darauf achten, dass kein Hintermann die Geheimnummer sieht, es ist mehrfach vorgekommen, dass Karten entwendet wurden und dann schnell die maximale Summe abgehoben wurde, also Vorsicht! Urlaubszeit ist Hochsaison für Diebe!

Vor dem Crédit Mutuel  gibt es einen Honighändler, der unter anderem einen hervorragenden Honigkuchen anbietet. 

Auf dem Markt werden viele Bekleidungsstücke angeboten, vor allem die berühmten Ringel- Tshirts in vielen Farben. Auch Regenjacken im Ostfriesennerz-Stil in vielen Farben gibt es hier. Vor der Halle des Lices gibt es einen Händler, der günstige Second season Pullis im Marinestil von namhaften Herstellern anbietet. 

Das bretonische Bekleidungsunternehmen Mousqueton , das in mehreren Farben solide Baumwollware herstellt ist mit einem Stand vertreten (Ein Korrigan hat dem Lützelchen verraten, dass demnächst place Henri IV ein Laden eröffnet wird)

Besonders liebt das Lützelchen ein kleines Unternehmen, dass mehr und mehr Erfolg hat: Papa Piqué Maman Coud -Papa steckt zusammen und die Mama näht- und hier gibt es aus Wachstuch in vielen Farben und Mustern, Täschchen und Taschen, Beutel, Hüte und Haarspangen und was den Besitzern sonst noch einfällt. Ideal als originelle Mitbringsel oder Geschenke, nicht nur für Kinder.

Es gibt auch lokale Kunsthandwerker, so wie Nathalie, die entzückende Capes für kleine Kinder selbst herstellt.

Für die Frauen ist auch ein Stand mit Second season BH's interessant- wer will nicht für 18-24€ Markenware von z. B.Chantelle, Triumph oder La Perla erwerben? Die Besitzerin ist sehr hilfreich und hat ein Auge für die richtige Grösse.

Wo man nun schon mal hier ist, kann man auch ein Auge in das Geschäft von  La Trinitaine Nr. 19 place des Lices werfen. La Trinitaine ist ein bretonisches Unternehmen, das seit 60 Jahren köstliche Kekse mit viel gesalzener Butter herstellt- irgendwas muss in der Bretagne ja mit der vielen Butter gemacht werden. Um sie zu konservieren, wurde sie gesalzen und das führte dann zu den einzigartigen Galettes und den dicken Palets Gebäck und natürlich auch zu den gesalzenen Karamellbonbons und dem Brotaufstrich Salidou aus gesalzenem Karamell.... Jedenfalls kann man All dies hier im Laden kaufen, in wunderschönen Metalldosen verpackt, oder auch nur in Plastiktüten. Das Lützelchen empfiehlt die runden Dosen, die haben nämlich einen Feuchtigkeitsentzieher im Deckel und darin bleibt die Kekse frisch, in anderen Dosen können sie etwas an Biss verlieren, wenn man sie zu lange aufbewahrt. Die Palets lassen sich auch sehr gut als Crumble- Teigersatz zerbröseln . Also, nach Meinung des Lützelchens stellt La Trinitaine die besten 'industriellen' bretonischen Kekse her, und das Lützelchen ,hat sich die ganze Küste runter in jeder kleinen Bäckereifirma durchgetestet! Falls Ihr also Mitbringsel sucht, so seid Ihr hier richtig.

Dies ist nur eine kleine Auswahl der Händler, die Ihr hier finden könnt. Die Auswahl entspricht den persönlichen Vorlieben des Lützelchens und es gibt sicher noch viele andere leckere Geschäfte.

 

Das Lützelchen sitzt gerne im  Delice Café links in der Ecke des Marktes, schaut dem Treiben zu. Hier gibt es immer eine grosse Auswahl von der Chefin selbst gemachter Kuchen. Auch ein Café Gourmand - ein Espresso mit drei kleinen Süssigkeiten ist durchaus zu empfehlen. Wenn Ihr so um 11 Uhr hier vorbei kommt, schaut Euch gut um, vielleicht seht ihr das Lützelchen ja!

  • Facebook Social Icon